In der Heilpraktikerbank

Heilpraktikerbankueberfall

4 Gedanken zu “In der Heilpraktikerbank

  1. Globuli HK – Kaliber 2 bis 5 mm, je nach Anwendungszweck.

    Vielleicht kombiniert mit dem guten alten Patronengurt, immer sofort das Richtige im Patschhändchen. Bis zur A-Bombe.

  2. Nee, doch nicht für de ba-ba-Banküberfall. Fand ja schon als Panz die Idee mit den halbierten Scheinen so öde, die ganze Fummelei und dann siehts auch noch jeder. Zusätzlich könnte ich nicht turbochecken, ob mir nicht vielleicht nur 49.5% angedreht worden wären. Aber bei so einer spontanen Fremdkontoräumung mit ‚huch, jetzt hab ich se fallen lassen..‘ wären nicht nur aus fitzeligen Stäubchen für Stäubchen Qualitätseuros zusammenzufrickeln, sondern auch noch von wem?

    Nee, da schwebte mir der neue Problemlöser und über-den-Jordan-Helfer von Global Crime Inc. vor, statt dem Sozio- jetzt der Homöopath. Und völlig analog zu der aus der täglichen Praxis bzw den täglich besuchten Praxen bekannten Wirkung gilt: Den Klienten geht es nach der Behandlung nicht besser, doch sie haben sich gut gefühlt.

    Obwohl, so neu kann der gar nicht sein, wie oft hat man schon gehört: „Er starb mit einem Lächeln auf den Lippen“?

  3. Die Banker haben wohl vergessen, ihren Böses-Abwehr-Kristall zu polieren. Die hätten sich ja wenigstens ein paar Globuli Kevlar C500 im Medaillon umhängen können, dagegen hätte der Bankräuber mit seinem H&K C300 keine Chance. Na, hinterher ist man immer schlauer…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s