Demokratie

Ortsvorsteher

DBDDHKP


Am Wochenende musste ich mal wieder recht fein halsen, als in meinem Facebookaccount nebenstehendes Bild aufpoppte. Und jetzt habe ich mich soweit beruhigt, dass ich auch etwas dazu schreiben will:

»Die Pille für Kinderschänder« ist also eine Kugel; ein klares Plädoyer für Selbstjustiz und Todesstrafe. Die Kommentatorinnen ergingen sich in sich gegenseitig aufgeilenden Todes- und Folterphantasien (»Gefällt mir nicht. Geht viel zu schnell…die Menschen müssten Tag für Tag gequält werden. Hart aber fair…;p), und als ich dann schrieb, was ich davon so halte, so eine Scheiße nicht mehr auf meiner Facebook-Pinnwand sehen möge und das deshalb jetzt umgehend rausschmeiße, kam ganz erwartungsgemäß und wie auf Zuruf von einer neuronal anscheinend mit sehr hohem Widerstand verlöteten Dame folgende Killerfrage:

wieso? Bist du ein Symphatisant von Kinderschändern??

Die Schreibweise mit den zwei Fragezeichen und was ein Symfatisant sei wohlwollend ignorierend erklärte ich sinngemäß und in Kurzform folgendes:

Nein, bin ich nicht! Ich finde straffällig gewordene Pädosexuelle und vor allem Kinderpornographen nicht sympathisch, im Gegenteil, ich werde stinkwütend, wenn ich nur daran denke. Ich bin als Kind selbst an so einen geraten und vergesse das sicher niemals, auch wenn es bei mir nicht zum äußersten kam (nicht straffällig gewordene Pädophile habe ich noch keine kennengelernt, man kann den Leuten bekanntlich nur »vor den Kopp kucken«, wie Omma sagte. Und Pädophilie als unausgelebte sexuelle Phantasie finde ich zwar behandelnswert, aber strafbar ist sie nun mal nicht). Ich bin von Herzen Humanist, deshalb auch für eine humanistische und aufgeklärte, zivilisierte Gesellschaft, in der meiner Auffassung nach Todesstrafe und Folter nichts zu suchen haben. Daher sind entweder Psychiatrie und/oder Gefängnisstrafen und/oder anschließende Sicherheitsverwahrung in schweren Fällen die rechtlich einzig sinnvolle Art und Weise, mit den Tätern umzugehen. Denn: bei den Tätern handelt es sich um Menschen. Sehr kranke Menschen zwar, aber für die auch immer noch die Menschenrechte gelten.Auch wenn es schwerfällt, das zu vertreten: Für solch eine Gesellschaft bin ich gerne bereit, Steuern zu zahlen.

Dabei bin ich gar nicht so pazifistisch, wie man sich das vorstellen könnte; gegen ein gelegentliches »Aufs Maul« – sei es zur Selbstverteidigung oder zur Austragung eines Disputs in Form eines fairen Zweikampfes, gerne eingeölt – ist nicht viel einzuwenden, auch meinen Filmgeschmack könnte man teilweise und im BPjM-Style als »gewaltverharmlosend« bezeichnen. Auch ich habe durchaus Gewaltphantasien (besonders was das Ehepaar M. und ihr – glücklicherweise nicht mehr existierendes – »Verlagshaus« im Bergischen betrifft, die meine Gutgläubigkeit ausgenutzt und mich und andere um sehr viel Geld beschissen haben – in meinem Fall knapp 12.000 Euro –, der größte Lapsus in meiner 10-jährigen Freiberuflichkeit), aber die behalte ich für mich, freue mich aber, wenn die Herrschaften in den Knast einfahren. Zudem weiß ich sicher nicht, was geschähe, wenn jemand sich an meinem Kinde vergriff, und wie ich im Affekt handeln würde, aber eins ist klar, die Situation machte es sicher nur kurzzeitig und nur oberflächlich besser.

Als ich in meiner Gestaltungsarbeit mit der Ärztlichen Beratungsstelle Remscheid zu tun hatte, deren Mitarbeiter eigentlich tagtäglich mit Missbrauch und Misshandlung zu tun haben, habe ich nie etwas von einer Befürwortung von Folter oder Todesstrafe vernommen. Seltsam eigentlich, die haben direkt mit Opfern und Tätern zu tun, sehen und hören die schlimmsten Dinge, bleiben aber dennoch sachlich und professionell, während sich der gemeine Bürger, der vielleicht noch gar nicht damit zu tun hatte, im Internet öffentlich und unter seinem Namen unter den übelsten Tiraden auskotzt und das dann in meinem Facebook erscheint, wo es nun wirklich nichts verloren hat. Man kann ja durchaus seine Phantasien haben, aber auch andersherum diese gerne für sich be- und die Schnauze halten. Ich sehe das in meiner Küchenpsychologie so: Wahrscheinlich sind das ganz normale Leute, die ihre eigene Hilflosigkeit und Angst in Gewaltphantasien kompensieren. Aber das muss ja nicht auf meiner Pinnwand geschehen.

Und dann habe ich mal geschaut, wo eigentlich die Wurzeln liegen für o.g. Aufkleberkampagne. Und – wie sollte es auch anders sein – sind die Nazis, in dem Falle die dem Untergang geweihte NPD, die Urheber dieser ganz perfiden Stimmviehlockrufaktion (facebook.com/KeineGnadeFuerKinderschaender). Zu sehen ist ein schönes Bild mit einem Kind auf einer Blumenwiese und dem Text »Kinder brauchen eine Lobby. Damit ihre Träume in Erfüllung gehen«. Das sieht ja erst einmal als Fassade harmlos und zucker aus, aber in den Kommentaren geht es dann offen zur Sache; Folter, Tod und das Absprechen jeglicher Menschlichkeit. Ich hab jetzt keinen Bock, das hier zu schreiben oder zu verlinken, von meiner Seite bekommen die keinen Klick, aber das Ganze ist eine reine Wahlkampfaktion, auf die Instinkte der Internetuser gezielt, die u.U. gar keine Nazis sind, aber dennoch zu unbedarft darauf anspringen und prompt darauf hereinfallen (die Doofen natürlich erst recht, weil: die sind ja doof).

Um dann ausgerechnet genau jenen Heuchlern eine Plattform geben, die eine Ideologie verteidigen, die Kinder zu hunderttausenden gequält, gefoltert, vergast und sonstwie ermordet hat und die nicht zögern würden, genau dies wieder zu tun (wie sonst soll man die Forderung nach einer »Rückkehr des Reichs, mit allen Konsequenzen« verstehen?), für den eher unwahrscheinlichen Fall, dass sie wieder an die Macht kämen, und dies dann genau da zu verbreiten, wo es eigentlich absolut nicht hingehört. Und auch dies ist bemerkenswert: Von einer Forderung nach Todesstrafe für »normale« Vergewaltiger und Mörder lese ich da eher nix. Die scheinen in dem Kontext »besser« zu sein als Pädophile.

Das meine ich mit »perfide«, das macht mich noch wütender und wenn ich daran denke, kriege ich dann doch leichte Gewaltphantasien.

Für eine zivilisierte Gesellschaft! Aber auch ruhig mal aufs Maul!

Auch zum Thema:

facebook – Löschen der Seite: Keine Gnade für Kinderschänder
blog.zeit.de
www.regenbogenwald.de
augenaufgegenrechts.jimdo.com

PS: Es steht natürlich jedem frei, mich einen »Gutmenschen« zu schimpfen und diesen Link aus seiner Facebookpinnwand zu schmeißen oder mir die facebookfreundschaft aufzukündigen. Mir egal. 🙂